süße Erdbeerträume

Heute war ich im Erdbeerland. Dort kann man auf riesigen Erdbeerfeldern mitgebrachte Eimer und Körbe mit selbst gepflückten Erdbeeren befüllen, wiegen lassen und zahlt pro Kilo nur sensationell günstige 2,60 €. Ich habe ordentlich zugeschlagen - also so viel, dass die gepflückten roten Leckerbissen nicht vor dem Genuss schlecht werden. Einen kleinen Teil habe ich schon so genascht, einen Teil hebe ich für morgen auf. Vielleicht gibt es wieder ein fruchtiges Tiramisu. Den Großteil jedoch habe ich zu meinem Der-Sommer-hat-begonnen-Lieblingskuchen verarbeitet: einem klassischen Erdbeerkuchen. Diesen zu essen erinnert immer etwas an früher, als Mama noch die Backehrrin des Hauses war und die Erdbeeren vom Beet hinter dem Haus kamen :-)

Hier die Fotos meines aktuellen Genusses. Euch allen einen schönen Abend,

beste Grüße aus der Küche wünscht Eure Cake-Vic

Mamma Mia! Bella Italia in Vickys Cucina.

Habe ich schon mal erwähnt, dass ich auf Essen stehe? Alles was köstlich ist, hat das Potential zu meinem temporären Lieblingsessen erklärt zu werden. Nicht selten wache ich mit Hungergelüsten auf, die ich am Liebsten umgehend befriedigen würde: es könnte in meinem Leben ohne Probleme Pommes, Pizza oder Nudeln zum Frühstück geben und zu Mittag das süße Kontrastprogramm. Jetzt kommt Jammern auf hohem Niveau, wofür ich mich auch entschuldigen möchte, aber es ist ein relativ schweres Los von solchen Gelüsten geleitet - oder eher verleitet - zu werden, da eben nur dieses eine Essen, nach dem mir dann der Sinn steht, meine Jagd auf Essen beendet. Aber genug des Vorgeplänkels: Wie war das mit Bella Italia in der Cakefactory noch gleich? Hier kommt die fulminante & prächtige Kombination aus südlicher Inspiration und zuckersüßer Vollendung. Ich präsentiere mit Trommelwirbel und Fanfaren diese unglaublich lecker anmutenden Spaghetti-Bolognese-Cupcakes! Was brauchen wir. Zu allererst: keine Eier. Denn als ich meiner Backlust nachgehen wollte, musste ich feststellen, dass ich eben diese nicht im Haus habe und die ca. 25 Treppenstufen und 30 m Fußweg zu Aldi ein unüberwindbares Hindernis darstellen. Macht aber nüscht, denn *simsalabim* habe ich Kim Wonderlands Vegan Wondercakes ausgegraben und damit eine ausreichende Auswahl an veganen Cupcakes. Entschieden habe ich mich für die Pistazie-Marzipan-Cupcakes, die ich leicht abgewandelt habe. Auf Euren Einkaufszettel müssen folgende Zutaten:

  • 400 g Mehl
  • gemahlene Mandeln
  • 200 g Zucker
  • Backpulver
  • 80 g Margarine
  • 600 ml Milch
  • Bittermandelaroma
  • Tortencreme
  • Erdbeersoße (.z.b. die für Eiscreme)
  • Giotto

Zuerst die trockenen Zutaten miteinander vermischen, dann die Milch dazugeben und alles zu einem Teig vermixen. Zum Schluss die Margarine und das Mandelaroma untermischen. Den Teig in Muffinformen füllen und gute 15 Minuten backen.

Während der Backzeit schon die Tortencreme anrühren und in den Kühlschrank stellen, damit sie sich etwas festigt. Die Creme in einen Spritzbeutel füllen, eine schmale Tülle verwenden und munter drauflos dekorieren mit dem Ziel, die Creme wie Spaghetti aussehen zu lassen. Jeweils eine Giottokugel auf die Cupcakes setzen und mit Erdbeersoße übergießen. Kurz den Anblick der Spaghetti-Bolognese-Cupcakes genießen und dann zuschlagen! Aber das muss ich wohl nicht noch extra erwähnen ;-)

Ich hoffe Ihr hattet am heutigen Backspaß genauso viel Freude wie ich. Ich brühe mir jetzt meinen Kaffee und genieße genieße genieße…denn momentan steht mein Futterradar auf Cupcakes. Ich muss also die günstige Gelegenheit nutzen ;-)

Die besten Grüße aus der Küche,

Eure Cake-Vic

Im Himmel gibt es Schokolade mit Schokolade…und Erdbeeren!

Dieser Überzeugung bin zumindest ich. Und nicht erst seit ich die unglaublich schokoladigsten Cupcakes gebacken habe, an denen ich bisher naschen durfte, sondern eigentlich schon immer. Die furchtbarste Zeit war wohl, als ich als Jugendliche keine Schokolade essen durfte wegen einer Allergie. Absolut irrational auch, dass ich als Lütte freiwillig auf Schoki verzichtet habe, da mein kleiner Bruder eine Unverträglichkeit hatte und es ja unglaublich grausam gewesen wäre, vor dessen Augen dem zuckersüßen Genuss zu erliegen. Wie dem auch sei, ich habe ja eigentlich nicht die Rhabarberwochen beendet, um die Schokoladentage einzuläuten. Erdbeeren stehen auf dem Plan…frisch und süß und duftend fanden sie ihren Weg aus dem Bioladen in meine Küche. Ein entzückender Zufall ;)

Grundlage für heute: die Schokoladenmuffinmischung der Fa. Juchem. Natürlich weiß ich um den Unterschied zwischen Muffin und Cupcaketeig, aber da die Schokomuffins so unglaublich fluffig-locker und absolut schokoladig sind, erschienen sie mir nach einem langen Arbeitstag eine akzeptable Alternative zum Anrühren eines Cupcaketeiges. Man sehe es mir bitte nach. In den Muffinteig kommt vor dem Backen noch jeweils eine Erdbeere, die für eine klitzekleine Fruchtnote im sonst schokoladig-dominanten Törtchen sorgt. 

Gestern Abend habe ich bereits meine Schokoganache vorbereitet: 200 ml Sahne erwärmen und darin 200 g dunkle Kuvertüre auflösen. Die Masse dann über Nacht im Kühlschrank stehen lassen und am nächsten Tag mit dem Handrührgerät aufschlagen. In den Spritzbeutel füllen, eine große Sterntülle aufsetzen und ab geht es ans Dekorieren. Zum Feinschliff dann noch eine Erdbeere auf die Ganache setzen und etwas EisWunder darübergießen … für eine interessante knackige Schokohaube. Und ab hier heißt es dann: genießen und wie im Himmel fühlen.

Ich werde wohl ab der nächsten Woche meinen  Schweinehund überwinden müssen und einen wöchentlichen Schwimmbadbesuch absolvieren. Andernfalls tritt der Knopf meiner Lieblingsjeans sicher in den Streik und verabschiedet sich von selbiger in einem hohen Bogen.

Euch allen noch eine wunderbaren Abend,

liebste Grüße aus der Küche wünscht Euch Eure Cake-Vic

Tartelettes im Schneegestöber

Gestern war ich wie immer wenn ich zur Arbeit gehe eine Stunde früher dran. Wie immer passiere ich auf meinem Weg eine Depot-Filiale. Und wie immer betrete ich sie nicht. Falsch! An dieser Stelle hat sich die Geschichte gestern zu normalen Tagen unterschieden. Angelockt von einem Schild, das mir "Reduzierungen auf Haushaltsartikel" anpries, betrat ich also Depot und steurte auf die Entsprechende Abteilung zu. Allzu viel fand ich nicht, dass entweder nützlich für mich war oder noch nicht in meinem Besitz. Aber was ich fand war entzückend. Neben zwei wunderschönen grauen Rührschüsseln (bisher besaß ich keine Rührschüssel) erstand ich 6 Tortelettes-Formen. Da ich heute eingeschneit bin, meinen freien Tag habe und wegen der Glatteisgefahr leider nicht wie geplant mit einer Freundin ins Theater kann, bedarf es einer Schneefrustbekämpfung à la Cakefactory. Deswegen wurden die neuen Formen natürlich umgehend ausgepackt und ausprobiert.

Für den Teig braucht es nicht viel: 1 Ei, 2 EL Zucker, 1/2 Päckchen Backpulver, 3 gehäufte EL Mehl und einige EL warmes Wasser. Das Eiweiß vom Eigelb trennen und zu Schnee schlagen. Eigelb mit Zucker und Wasser schaumig rühren, dann das Mehl und das Backpulver auf die Eigelbmasse sieben und verrühren. Zum Schluss den Eischnee unterheben und den Teig auf die Förmchen verteilen. Alles in den Ofen und bei ca. 170°C 10 Minuten backen. 

Und welches Topping?? Zum einen Vanillepudding, zum zweiten Cappuccinosahne und zum dritten Frischkäse. Lecker werden sie sicher sein, die kleinen süß-fruchtigen Törtchen … ich jedenfalls freue mich schon auf das Verköstigen am Abend.

Viele Grüße & macht das Beste aus dem Wintereinbruch,

Vicky